Twitter Tagebuch von designeon

  • Vortrag: Ines Engelmann, Manuel Wendelin. Relevanzzuschreibung und Nachrichtenauswahl des Publikums im Internet. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Nachrichtenwerttheorie wird erweitert: Nachrichtenfaktoren als Zuschreibung im Publikum. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Publikumsorientierte Selektionsfaktoren. #dgpuk2015 z.b. "Bandwagon Effect" / zusätzlich Einfluss von Webmetriken 2015-05-15
  • Versuchsdesign: Eine manipulierte Seite wird bereitgestellt. –
    Kontroverse/Reichweite/Anzahl Kommentare hoch bzw. niedrig. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Wie erfolgt Relevanzzuschreibung und Nachrichtenselektion? #dgpuk2015 2015-05-15
  • Vergleich: experimentelle Teasermerkmale – wahrgenommene Teasermerkmale. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Ergebnis: Kommentarhäufigkeiten scheinen als Selektionskritierien bei der Relevanzzuschreibung zu funktionieren. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Weitere Parameter könnten sein "Co-Orientierung" / "Need for Cognition" #dgpuk2015 2015-05-15
  • Weitere Möglichkeiten zur Evaluation der Thematik: Inhaltsanalyse kombinieren mit Click- und Nutzerzahlen. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Nächster Vortrag: Pablo Jost, Marcus Maurer. Jede Meinung zählt? Zum Einfluss der Argument-Qualität von Nutzerkommentaren #dgpuk2015 1/2 2015-05-15
  • 2/2 …. in Online-Nachrichtenangeboten auf die Einstellungen der Leser. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Nutzerkommentare…. Hoffnung: Diskursiver Austausch, in dem die Überzeugungskraft der Argumente Gewicht hat. (Habermas) #dgpuk2015 2015-05-15
  • … werden als glaubwürdige Quelle wahrgenommen, erweitern möglichen Interpretationsrahmen, können öffentl. Meinung beeinflussen. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Deliberativer Anspruch an Online-Diskussionen. Persuasionsforschung These: Hohe Argumentqualität = Einfluss. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Stimulus: Webseite der Rheinischen Post. Kommentare wurden manipuliert. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Problem: Wahnehmung der Argumentqualität ist schwer zu operationalisieren. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Interaktionseffekte sind nicht vorhanden. Argumentqualität wird anscheinend nicht erkannt. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Zweiter Test: Verlinkte Quellenangabe zu einer Studie. -> Wahrnehmung der Argumentqualität ist nun vorhanden. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Verlinkte Quellenangaben von Studien sind dementsprechend ein Faktor zur Wahrnehmung der Argumentqualität. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Die Links waren nicht klickbar. Vorhandensein des Links war ausreichend für Wahrnehmung der Argumentqualität. #dgpuk2015 @pbjost 2015-05-15
  • Nächster Vortrag: Franziska S. Roth, Carina Weinmann, Frank M. Schneider, Tanja Krämer, Frederic R. Hopp, Peter Vorderer. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Politische Talkshows als Instanzen der Politikvermittlung? #dgpuk2015 1/2 2015-05-15
  • 2/2 Drei Studien zur Rolle der Unterhaltungserfahrung in der Einstellungsbildung. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Hintergrung. Affekt-Infusions-Modell (Forgas) : 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • 2/2 Dimension 1 – Hoher vs. niedriger Verarbeitungsaufwand. Dimension 2 – offen vs. determiniertes Verarbeitungsergebnis. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Zwei-Prozess-Modell von Unterhaltung: 1) Hedonische Form – Spass/Entspannung 2) nicht-hedonische Form – Lernen/Nachdenken #dgpuk2015 2015-05-15
  • These… Hedonisch – > nicht hoher Verarbeitungsaufwand / nicht-hedonisch -> hoher Verarbeitungsaufwand. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Ergebnis: Beide Unterhaltungsprozesse tauchen in Talkshows auf (hedonisch + nicht-hedonisch) #dgpuk2015 2015-05-15
  • Moderator/Gäste sind Prädikator für Auswahl der Talkshow. Nachrangig bei der Wahl ist das Thema. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Affektive Disposition gegenüber Mediencharaktären bereits zu Rezeptionsbeginn. (Zillmann 2006) #dgpuk2015 2015-05-15
  • Affektive Dispositon wurde manipuliert (Zeitungsartikel: Gast wurde einmal sympathisch, neutral und negativ dargestellt) #dgpuk2015 2015-05-15
  • Befragung der Talkshow-Gäste nach Erwartungen und Einstellungen vor der Veranstaltung. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Ergebnis: Affektive Dispositon bewirkt Informationsverarbeitung die weniger auf Argumenten beruht sondern mehr auf Emotionen. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Verarbeitungstiefe war gering. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Nicht hedonische Unterhaltung bedingt größere Verarbeitungstiefe. #dgpuk2015 2015-05-15
  • RT @christophruppel: Versagen des Frühwarnsystems aufgrund dominanter Narrative: Boczek & von Nordheim über LDA http://t.co/lxY8D5r75n #DGP2015-05-15
  • Ich berichtige mich: Es muss heißen Koorientierung. #dgpuk2015 in reply to designeon 2015-05-15
  • Vortrag: Claudia Wilhelm. „Das macht doch jeder.“ 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • 2/2 Die Einstellung zu digitaler Piraterie und die Nutzung von Online-Videoplattformen. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Vortrag: Teresa K. Naab. „Das gehört verboten!“ 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • Einflüsse auf die Bereitschaft zur Regulierung von Medieninhalten bei Facebook-Nutzerinnen und -Nutzern. 2/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • Bisher Traditionelle Regulierung durch den Staat (Sanktionen durch Gesetze) #dgpuk2015 2015-05-15
  • Soziale Medien unterliegen nur bedingt staatlicher Regulierung. #dgpuk2015 2015-05-15
  • These: Regulierung durch Nutzer bzw. Portalbetreiber. #dgpuk2015 (eigene Inhalte und die anderer Nutzer) 2015-05-15
  • Regulierung durch: Kommentare, Liken, etc. – Positive Saktionierung- Ist in ihrer Wirksamkeit beschränkt. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Instrumentarium zur Regulierungsbereitschaft von Nutzern sozialier Medien. Untersuchung v Einflussfaktoren auf Reg.Bereitschaft. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Gefahreneinschätzung, Vermutete Wirkung auf andere + eigene Pers., Mediennutzung, Einstellung z. Meinungsfreiheit,.. 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • Pol Orientierung und Soziodemografie. 2/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • Wirken sich diese Faktoren auf die Regulierung von Social Media aus? #dgpuk2015 2015-05-15
  • Testszenario: Fiktive Facebook Gruppe "Scientology Deutschland" #dgpuk2015 2015-05-15
  • Items (pos. + neg. Sanktionen): würde ich tun/nicht tun, sollte fb tun/nicht tun, sollte der deutsche Staat tun/nicht tun. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Wahrgenommene Gefahreneinschätzung bei den Befragten zur fiktiven FB Gruppe ist zwar hoch… 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • 2/2 , Kommentare werden aber dennoch nicht sanktioniert. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Vermutete Wirkung auf sich selbst und andere durch die FB Gruppe hat keinen Einfluss. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Häufigkeit der FB-Nutzung hat ebenfalls keinen Einfluss auf die Regulierungsereitschaft. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Regulierungsbereitschaft wird höher bei Personen mit geringerer Wertschätzung der Meinungsfreiheit #dgpuk2015 2015-05-15
  • Akademiker zeigen geringere Regulierungsbereitschaft. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Fazit: Nutzer sollten von Regulierungsmöglichkeiten auch Gebrauch machen. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Vortrag: Ulrike Roth. Teilhabe verwirklicht – Arbeitsteilung bestätigt. 1/2 #dgpuk2015 2015-05-15
  • 2/2 Digitale Teilhabe und Geschlechterverhältnisse im Alltag von heterosexuellen Paaren. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Zu Beginn des Internets (ARD/ZDF Onlinestudie 1997) – typischer User 34-jährig, männlich, Akademiker. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Heute Internet als Alltagsinsturment. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Untersucht wird die Relevanz des (häuslichen) Alltags für Prozesse der Internetaneignung. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Cultural Studies: Medienaneignung im Kontext von Lebensrealitäten. Situiert in Alltag + Gesellschaft. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Gender Media Studies: In der Art der Medienaneignung drücken Menschen Geschlechtszugehörigkeit aus. #dgpuk2015 2015-05-15
  • -> Herstellungsprozesse von Geschlecht und geschlechtsgebundenen Ungleichheiten. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Haushalte wurden besucht. Karten unterstüzten bei Interviews. Fotos wurden in Paarhaushalten gemacht. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Paar 1: Nutzungsgefälle zwischen Mann und Frau zu Beginn der Befragung – Später Medienaneignung. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Paar 2: Internetnutzung zu Beginn auf Augenhöhe, später dann Re-Traditonalisierung. (Auslöser: Geburt von 2 Kindern) #dgpuk2015 2015-05-15
  • Fazit: Beides ist möglich. De-Gendering durch Alltagsintegration zugleich auch Re-Gendering durch Arbeitsalltag. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Frage nach "Qualitäten von Internetpraktiken". #dgpuk2015 2015-05-15
  • Frage nach Feldern in denen Re-Gendering stattfindet. #dgpuk2015 2015-05-15
  • Spannend auch: Kontextfaktoren nach denen Expertenstatus zugewiesen wird. #dgpuk2015 2015-05-15
  • @lacknere daran hatte ich auch schon gedacht. Ich frage mal nach. in reply to lacknere 2015-05-15
  • @lacknere stimmt. in reply to lacknere 2015-05-15
  • RT @schaderstiftung: 60. Jahrestagung der #DGPuK in #Darmstadt endet – die Veranstalter wünschen eine gute Heimreise. #dgpuk2015 http://t.c… 2015-05-15
  • Persönl. Fazit: Kann ein Vortrag verständlich getwittert werden, verfügt er über ein gut rezipierbares Maß an Stringenz + Informationstiefe. 2015-05-15
Share SHARE
Dieser Beitrag wurde unter Twittertagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*