Web-Editing: mehr als nur Schreiben

Den Sommer 2015 nutzten achzig Onkomm-Studierende kreativ. Das Ergebnis: einundzwanzig Webseiten für fiktive Unternehmen.

In der projektbasierten Lehrveranstaltung „Web-Editing“ geht es ums Schreiben im und für das Web. Das bedeutet nicht einfach „Schreiben lernen“. Web-Texte haben ein ganz besonderes Merkmal – ihre Struktur. So lernten die Studierenden im Kurs “Web-Editing” nicht nur, wie sie gute Texte schreiben (Unternehmenstexte, Nachrichten, Blogbeiträge). Sie erprobten am praxisnahen Beispiel, Inhalte in Hypertextstrukturen sinnvoll zu verknüpfen.

Jede Gruppe suchte für Ihr Unternemen passende Templates in einer bereits vorinstallierten Webseite aus und gestaltete diese frei nach ihren Wünschen. Analysetechniken und Browser-Tools unterstützten beim schnellen Finden von Inhaltselementen. Um eine auf die Inhalte ausgerichtete Seitenstruktur zu erstellen, wurden die nicht benötigten Elemente einfach gelöscht und die Navigationsstruktur angepasst.

Suchstategien für Bilder mit einer Creative Commons Lizenz gewährleisteten umsichtigen Umgang mit Urheberrechten. Eine vorgegebene Strategie in Form einer Checkliste half beim Erstellen der Inhalte.

webediting-blog

Die Seiten können online angeschaut werden. Der „Web-Editing Blog“ gibt einen Überblick zu den einzelnen Projekten. In den Blogbeiträgen berichten die Studierenden über ihre persönlichen Erfahrungen mit der Projektarbeit.

Link zum Web-Editing Blog

Link zur Template-Webseite

Link zum Onkomm-Studiengangsblog

 

Share SHARE
Dieser Beitrag wurde unter #onkomm, Lehre, Medien, Onlinekommunikation, Urheberrecht abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*