Digitale (Bildungs)Kultur open alpha

Auf dem Weg zu einem Manifest

Guido Brombach, Rüdiger Fries, Kerstin Heinemann und Elke Rösch haben ein Thesenpapier aufestellt und laden zum gemeinsamen Diskutieren auf Ihrem Blog ein.

Thesenentwurf zur digitalen (Bildungs)Kultur:

1. Hierarchiefreiheit, Offenheit und Transparenz sind die Grundkonstanten von Bildungsprozessen der Digitalen Kultur. Sie sind Grundlage und beschreiben die Art der Partizipation und Mitgestaltung sowohl an Lern- und Bildungskultur, als auch an politischen Entscheidungen und damit an gesellschaftlichen Prozessen.

2. Digitale Kultur ist die Weiterentwicklung einer Lern-, Bildungs- und Partizipationskultur, die den Anforderungen und Möglichkeiten einer mediendurchdrungenen Gesellschaft entspricht und sollte nicht auf digitale Technik reduziert werden.

3. JedeR hat ein Bildungsinteresse, alle haben Wissen und Erfahrungen, die sie an andere weitergeben können.Vom Austausch auf Augenhöhe profitieren alle. Je mehr Menschen eingebunden werden, umso größer das gemeinsame Wissen.

4. Handlungsorientierung sollte nach Möglichkeit kein Selbstzweck sein, sondern Ergebnisse hervorbringen, die der Gesellschaft zur Verfügung gestellt werden, um von dieser emanzipierend genutzt zu werden.

5. Es gibt kein Analoges ohne Digitales, die Trennung ist aufgehoben. Kommunikation, Partizipation und Dokumentation in sozialen Netzwerken während Bildungsprozessen sind daher selbstverständlich und fördern die Grundkonstanten

6. Lernen durch Machen. Die zunehmend komplexeren Systeme, ermöglichen eine verständnisvolle Auseinandersetzung nur dann, wenn man sich aktiv mit den Systemen auseinandersetzt und sie damit reproduziert.

7. Digitale Medien sind in alle Lebenszusammenhänge eingebettet und gehören deshalb ebenso selbstverständlich auch in alle institutionalisierten und informellen Bildungszusammenhänge. Digitale Medien müssen allen zur Verfügung stehen, damit sie bei Bedarf eingesetzt werden können und nicht allein denjenigen vorbehalten bleiben, die sie sich leisten können.

Bitte hier keine Kommentare zu den Thesen abgeben sondern im Blog der Verfasser, damit die Diskussion zentral an einer Stelle stattfinden kann:

Link zum Blog mit den Kommentaren

Share SHARE
Dieser Beitrag wurde unter Kommunikation, Social Media abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*